Schulleben

Vom Winde verweht…

Die leichte Sommerbrise am Tag der Abschlussfeier unserer Abschlussschüler:innen hatte Aufforderungscharakter. Es war deutlich zu spüren: Veränderung liegt in der Luft – auf zu neuen Ufern.
Aber kein Abschied ohne zuvor die vielen schönen gemeinsamen Jahre und die tipptopp Leistungen der Absolventinnen und Absolventen gebührend zu feiern.
Frau Haas zauberte mit vielen tüchtigen Schüler*innen der Klassen 7, 8 und 9 ein köstliches Büffet. Die Sektbar und Eisdiele der Klasse 9 sorgten für eine „coole“ Stimmung.
Gesangs-AG, Gitarren-AG und viele weitere Personen der Schule am Weinweg sorgten auf der Freiluftbühne für ein stimmungsvolles Programm. Die Abschlussklasse selbst sorgte mit einer Vernissage und Guerrilla-Spraykunst auf dem Vorderhof für einen kreativen Überraschungseffekt.
Byebye, liebe Klasse 10, und alles Gute für eure Zukunft!

#AbschlussfahrtBerlin22

Leider schon wieder vorbei…. die Abschlussfahrt der Zehntklässler nach Berlin. Fünf, mit Erlebnissen prallgefüllte, Tage in der deutschen Hauptstadt gehen einfach ratzfatz vorbei.

Auf dem Programm standen natürlich ein Besuch der East Side Gallery, einer Open-Air-Galerie auf dem längsten noch erhaltenen Teilstück der Berliner Mauer und ein Fotoshooting am Brandenburger Tor sowie die Erkundung der Kuppel des Reichstagsgebäude über den Dächern Berlins und Kultur am Abend.

Checkpoint Charly, einer der Grenzübergänge durch die Berliner Mauer zwischen 1961 und 1990, eine Spreefahrt und die Erkundung der Ausstellung im Tränenpalast sorgten für einen historischen Schwerpunkt. Im Technikmuseum/Spectrum hätte man den ganzen Tag verbringen können, aber der Streetfood Market in der Markthalle Neun lockte alle in den Außenbezirk Kreuzberg.  

Der Diskussion, wie wir in Zukunft leben wollen, stellten sich die Schüler*innen vor der Abreise im Haus der Zukünfte, dem Futurium.

Spectrum

Energiemanagerausflug in den Holiday Park

An einem Donnerstag im Juni stand der alljährliche Ausflug der Energiemanager der SaW auf dem Programm. In diesem Jahr wurde als Ausflugsziel der Holiday Park in Hasloch auserkoren.

Die SchülerInnen machten sich zusammen mit Herrn Oßwald und Frau Karszt morgens in den PKWs der Schule auf den Weg in Richtung Freizeitpark.

Dort durften die SchülerInnen in Kleingruppen den Tag genießen.

Ob Achterbahn, Rafting oder Freefall Tower, für jeden Geschmack war etwas dabei. So auch beim Mittagessen, das die Energiemanager an verschiedensten Ständen, verteilt auf dem Gelände, zu sich nehmen durften.

Beim Trip in den Holiday Park stand der Spaß im Vordergrund. Das Event diente als Belohnung der Energiemanager für deren Engagement im Schuljahr 2021/2022 und den erreichten ersten Platz bei dem Wettbewerb „Grüne Pyramide“ der Stadt Karlsruhe im Jahr 2021.

Mit der Rückkehr der Ausflügler am späten Nachmittag ging ein aufregender Ausflugstag zu Ende!

Julian Müller

Bunter Sommernachmittag mit unseren Familien aus der Frühförderung

Am 24. Juni 2022 fand nach zwei Jahren coronabedingter Pause wieder ein Sommerfest für die Familien aus der Frühförderung an der Schule am Weinweg statt.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde und gemütlichem Kaffeetrinken trafen wir uns alle auf der Wiese in einer großen Runde um den bunten Fallschirm und starteten mit einem Begrüßungslied zum gemeinsamen Spielen.

Anschließend gab es an den Stationen für alle Kinder spannende Sachen zu entdecken. So waren Glitzersteine in einer großen Sandburg zum Ausbuddeln versteckt. Ein bisschen Mut brauchte es, um über einen „See“ zu balancieren und kleine Entchen und Muscheln zu keschern. Mit Heulern und verschiedenen Bällen wurde durch bunte Ringe geworfen. Aus farbigen Handabdrücken entstanden wunderschöne Bilder.
Eigene Halsketten und Armbänder konnten die Kinder aus bunten Perlen fädeln.
Für jeden Geschmack war etwas dabei. So auch für die Eltern, die sich über ihre Kleinen austauschten.

Endlich sahen wir uns live wieder und waren uns einig: Ein fröhlicher Nachmittag, der bald wiederholt wird!

Das Weltverteilungsspiel

Am Dienstag, den 17.05.2022, stattete der Energie- und Klimaspeziallist Herr Behringer den Energiemanagern und der neunten Klasse erneut einen Besuch ab. Dieses Mal stand die Verteilung von Ressourcen und der Anteil der Länder am Energieverbrauch und CO2 – Ausstoß auf der Erde im Vordergrund. Beim Weltverteilungsspiel lernten die Mitspieler:innen viel über die Verteilung der Weltbevölkerung, den Anteils am Energieverbrauch und CO2-Ausstoß jedes Kontinents und die Verteilung des Reichtums. Nach einer anfänglichen Einschätzung durch die Schüler:innen wurden diese zu jedem der oben genannten Punkte den verschiedenen Kontinenten „zugeteilt“, um so die Weltverteilung demonstrativ darzustellen. So konnte man an der Verteilung der Personen ablesen welcher Erdteil die meisten Ressourcen verbraucht, welcher am reichsten ist, wer am meisten CO2 ausstößt. Die Ergebnisse lösten bei vielen Anwesenden großes Erstaunen aus, war es doch sehr offensichtlich, dass die Industrienationen mit ihrem Lebensstil den mit Abstand höchsten Lebensstandard haben, dies jedoch zu Lasten der ärmeren Länder und des Klimas geht. Im Anschluss gestalteten die Schüler:innen in Kleingruppen Plakate zu den verschiedenen Themenbereichen. Diese wurden im Schulhaus ausgestellt, um den anderen Schüler:innen die Augen zu öffnen und jeden mit dem erschreckenden Thema „Weltverteilung“ zu konfrontieren.

Julian Müller

Hinter die Kulissen blicken und dabei Gutes tun

Eine klassische Win-Win-Situation ergab sich heute für unsere Schüler*innen der 9. Klasse:

Die Schüler*innen arbeiteten einen Tag lang bei IKEA Karlsruhe und spendeten ihren Lohn an die Stiftung Tagwerk, die sich für Bildungsprojekte in Afrika einsetzt.

So hatten die Neuner die außergewöhnliche Gelegenheit hinter die Kulissen des Möbelgiganten IKEA zu schauen und dabei gleichzeitig Gutes zu tun, indem sie sich für schlechter gestellte oder benachteiligte Gleichaltrige in anderen Ländern engagierten.

Gleich zu Beginn war es aufregend durch den Personaleingang ins Gebäude zu gelangen. Mit Besucherausweis, Sicherheitsschuhen und -westen ausgestattet führte Frau Kizilarslan die Schüler*innen über geheime Wege und durch Alarmtüren ins Ladeninnere. Derweil erklärte sie ihnen beispielsweise, was eine Clean-Desk-Policy ist oder die architektonischen Besonderheiten des Hauses und gab Einblicke in die Gründungsgeschichte des Unternehmens.

Ganz im Sinne der Unternehmenswerte und -kultur, sich für andere und unseren Planeten zu engagieren, jobbten die Schüler*innen dann in den verschiedenen Abteilungen und gehen so mit gutem Beispiel voran.

Eine tolle Aktion!

 

Klasse 9 im Smaland bei Ikea

Können Roboter Gefühle verstehen?

Wände atmen, ein Roboter bewegt sich frei im Raum, virtuelle Welten – in der BioMedien Ausstellung im ZKM gab es das und vieles mehr für die Klassen 7 und 10 zu entdecken.

Eine Kunststudentin führte durch die weitläufige Ausstellung, in der viele der Exponate auf den Menschen reagieren und so Maschine und Mensch zusammen zum Kunstwerk werden.

Früher waren Maschinen nur technische Geräte, heute greifen sie in unsere menschliche Welt ein und werden Teil unserer Gesellschaft. Aus technischen Geräten werden Helfer für uns Menschen, zum Beispiel unterhält sich der Roboter NAO mit demenzkranken Menschen und geht auf ihre Bedürfnisse ein.

In der Ausstellung stellt man sich zwangsläufig die Frage, ob Maschinen unsere neuen Mitwesen sind und wie sich menschliche und künstliche Wesen zueinander verhalten. 

Am meisten Spaß hatten die Schüler*innen allerdings mit den Virtual-Reality-Brillen, mit deren Hilfe man in künstliche Unterwasserwelten, Traumwelten und Tropenwälder eintauchen konnte.

Schülerin mit VR Brille

Wandel-Gestalten – den Wandel gestalten

Am Dienstag, den 10.5.2022, besuchte der Energieexperte Rolf Behringer endlich wieder das Projekt Klimaneutrale Schule – Wir machen mit!
Er ist unter den Energiemanager:innen der Schule bekannt und für sein Engagement geschätzt.
Nach einem Vortrag zu dem Thema Erde und Klima durften die SchülerInnen dann endlich selbst tätig werden. Sie beteiligten sich an dem Projekt „Wandel-Gestalten“, bei dem Schüler:innen aus verschiedensten Schulen, Figuren aus gereinigten
Bestandteilen des Werststoffmülls, oder aus dem Stück einer Schwimmnudel und einer Solarzelle bauen. Der Name des Projektes ist ein Wortspiel
und soll auf den notwendigen Wandel hin zu erneuerbaren Energien hinweisen. Nach Abschluss des Projektes wurden die Bilder aller Figuren und Sprüche an alle Abgeordneten des deutschen Bundestags übermittelt. Die Bilder sollen die Parlamentsvertreter wachrütteln und für eine schnelle Energiewende hin zu nachhaltigen Energien appellieren.
Die Beteiligung der Energiemanager hat sich durchaus gelohnt und die Ergebnisse konnten sich sehen  lassen!

Julian Müller

Schulsekretärin und Hausmeister feiern runde Geburtstage

Was wäre unsere Schule ohne ihre „very important persons“, kurz VIPs genannt? Einfache Antwort: Nicht das, was sie heute ist.

In der SaW feierten nun zwei dieser langjährigen Mitgestalter einen runden Geburtstag: Unser fleißiger Hausmeister Herr Deari zählt nun fünfzig und die gute Seele der Schule , unsere Schulsekretärin Frau Bettina Moh, doch tatsächlich 2 mal dreißig Jahr.

Aus diesem Anlass gestalteten die Schüler/innen in Anwesenheit der ganzen Schulgemeinschaft liebevoll zwei Feierstunden, um deren unermüdlichen Einsatz für das Wohl und Wehe der Schule angemessen zu würdigen.

Sichtlich gerührt nahmen die beiden die Glückwünsche von Schülern und Lehrern entgegen und bedankten sich für die jahrelange gute Zusammenarbeit und das familiäre „Betriebsklima“ an der SaW. 

Lions Clubabend in der SaW

Seit nun mehr 10 Jahren ist der Lions Club Karlsruhe-Schloss treuer Sponsor der Schule am Weinweg und finanziert unter anderem die Übungsleiter der Arbeitsgemeinschaften Gitarre, Cajon und Gesang.

Eine 13-köpfige Delegation stattete nun im Rahmen eines Clubabends in der letzten Aprilwoche der SaW einen Besuch ab. Die Besucher durften sich auf ein tolles Programm freuen, das keine Wünsche offenließ. So bekamen sie einen breitgefächerten Einblick in das Schulleben und die Tätigkeiten des Medienberatungszentrums sowie der Sonderpädagogischen Beratungsstelle. Ein Schüler mit hochgradiger Sehbehinderung demonstrierte den interessierten Gästen außerdem seine Arbeitsweise mit Hilfe optischer und elektronischer Hilfsmittel.

Teilnehmer/innen der vom Lions Club unterstützten Arbeitsgemeinschaften zeigten ihr Können und rissen die Zuhörer immer wieder zu Begeisterungsstürmen hin.

Den gelungenen Abend rundete ein mit vielfältigen Speisen bestücktes Büffet ab, für das einige Schüler bereits seit den frühen Morgenstunden im Einsatz waren. Als Lohn für die harte Arbeit hagelte es überschwängliches Lob und Anerkennung der Gäste des Lions Club Schloss-Karlsruhe.

1000 – Wie viel ist das eigentlich?

Die Klasse 3 hat fleißig Kastanien gesammelt, gebohrt, zu Zehnern gebündelt und dann zu einer gaaaaaaanz langen Kette verbunden, die durch den ganzen Grundschulflur ging!
So viel sind also 1000 Kastanien! Ganz schön lang… und natürlich haben wir in Mathe dann eifrig mit unserem „Kastanien-Zahlenstrahl“ gerechnet.

Wieviel ist 1000

Endlich wieder Party, Party!

In diesem Jahr feierte die Sekundarstufe unserer Schule trotz Corona endlich wieder eine ausgelassene Faschingsparty.

Das Event wurde von der SMV und dank der Unterstützung der Schulleitung innerhalb nur einer Woche aus dem Boden gestampft, so dass die Feierbiester von einem DJ aus der Schülerschaft mit Faschingsmusik zum ausgelassenen Tanzen und Toben im Speisesaal der Schule angetrieben wurden.

Kulinarische Highlights wie Waffeln, Kuchen und selbst hergestelltes Popcorn wartete als Stärkung auf die hungrigen Mägen und rundeten den gelungenen Nachmittag ab.

Corona hin oder her. Auch im nächsten Jahr sollte zur Faschingszeit an unserer Schule wieder der Bär toben.

Faschingsparty

Schule auf Eis

Zum Glück konnte der alljährliche Wintersporttag am Mittwochvormittag, den 26.01.2022, stattfinden!

Die Klassen 5 bis 10 unserer Schule tobten sich auf der EISZEIT vor dem Karlsruher Schloss so richtig aus und zogen auf den ca. 2000 Quadratmetern Schlittschuhfläche vergnügt ihre Kreise.

Einer jagte den Anderen, Mützen wurden entführt und wieder befreit, Wettläufe auf dem eisigen Zoo-Rundweg durch die Baumallee wurden gestartet.

Kurzum ein winterliches Vergnügen für alle Schüler*innen und Kolleg*innen, die sich mutig mit auf die Eisfläche wagten.

Vorweihnachtliches Tischtennisturnier an der SaW

Die Schülermitverwaltung der Schule am Weinweg veranstaltete vor den Weihnachtsferien ein Tischtennisturnier in der Rintheimer Sporthalle. Die Organisation übernahm ein sechsköpfiges Komitee der SMV.

 

Alle angemeldeten Schüler spielten morgens die Gruppenphase des Turniers aus. Die zwei besten Schüler jeder der insgesamt vier Schülergruppen lösten ein Viertelfinalticket. Auch die Lehrer/innen nahmen in zwei Gruppen an dem Turnier teil.

Am Nachmittag fanden dann die Viertelfinal- und Finalspiele der Schüler und Lehrer statt. Der gelungene Nachmittag wurde mit dem Match des besten Schülers gegen den besten Lehrer abgerundet. Auf die Gewinner des Schülerturniers warteten lukrative Geschenkgutscheine!

 

Sowohl der unbändige Kampfgeist und die heitere Stimmung als auch die konsequente Umsetzung des „Fair Play“ Gedankens unter den Teilnehmenden haben uns sehr gefreut.

 

Als Alternativprogramm für Schüler, die nicht am Turnier teilnehmen wollten bzw. konnten, fand an der Schule eine coronakonforme Kinoveranstaltung inklusive Kuchen- und Popcornverkauf statt.

Hierfür ein großes Dankeschön unsererseits an alle Spender/innen!

 

Wir hoffen, dass wir mit diesem Event eine langjährige vorweihnachtliche Tradition an der Schule am Weinweg starten konnten!

 

Avan und Julian, Schülersprecher

Tischtennis

Freiwilliges Soziales Jahr

- die 2. Generation

Stabübergabe nach den Sommerferien. Maika Göttle und Sina Pischem begannen im September ihr Freiwilliges Soziales Jahr an der Schule am Weinweg und unterstützen seitdem tatkräftig die Lehrer/innen und Mitarbeiter/innen.

„Die Tage sind abwechslungsreich, wir erleben die Kinder in den unterschiedlichsten Situationen und können ihre Entwicklung verfolgen, was uns unfassbar viel Freude bereitet“, so die beiden unisono. Die jungen Frauen nutzen jetzt die Übergangszeit bis zur Aufnahme eines Studiums der Psychologie bzw. des Lehramtes für Grundschulen, um einen Einblick in die Arbeit mit Kinder- und Jugendlichen zu bekommen und erste praktische Erfahrungen für ihren späteren Beruf zu sammeln.

„Der herzliche Umgang zwischen Lehrer/innen, Mitarbeitern und Schülerinnen ermöglichten uns einen gelungenen Einstieg und sorgt täglich für eine angenehme Atmosphäre, in der wir uns total wohl fühlen“, so die beiden weiter.

Ob im Schwimmunterricht der Grundschulklassen, bei Fördermaßnahmen einzelner Schüler/innen oder bei der Herstellung von Unterrichtsmaterialien für einen hochgradig sehbehinderten Schüler, überall sind die helfenden „Hände“ der Absolventinnen des FSJ gefragt.

Die Schule am Weinweg freut sich auf weitere Bewerber/innen, die im nächsten Schuljahr das Team der Schule am Weinweg durch ihre Mitarbeit bereichern.

 

Bewerbungen für ein FSJ im Schuljahr 2022/2023 können per Post oder E-Mail an die Schule am Weinweg eingereicht werden:

Schule am Weinweg (SBBZ mit Förderschwerpunkt Sehen)

Weinweg 1

76131 Karlsruhe

info@saw-ka.de

Adventsbazar für Bethel

Am 14.12.2021 konnte an der Schule am Weinweg ein Adventsbazar für Bethel mit großem Erfolg durchgeführt werden.
Im erweiterten Bildungsangebot Kunst, Kochen und Nähen wurde gemalt, gebastelt und gekocht.

Die so entstandenen Produkte wurden im Foyer der Schule ausgestellt und verkauft.
Durch viele Kaufwillige waren nach kurzer Zeit beinahe alle Werke und Leckereien ausverkauft. So konnten am Ende 400 Euro an die Stiftungen Bethel überwiesen werden.
Ein Dank geht hiermit an alle Schüler*innen, Lehrkräfte und Eltern, die zum Verkauf und Kauf beigetragen haben.

Bild Adventsbazar

Ein schönes Weihnachtsritual

Der Aufbau der Weihnachtskrippe liegt an der Schule am Weinweg in der Verantwortung der Klasse 10. Was für ein beglückendes, erhebendes Gefühl, etwas für die Schulgemeinschaft zu tun – das ist in der Vorweihnachtszeit genau das Richtige.
Zum Glück lässt sich der Krippenaufbau aber auch mit unterrichtlichen Inhalten verknüpfen. Den Krippenfiguren werden nämlich schon seit dem Mittelalter bestimmte Plätze zugeordnet.
Klar, Jesus steht im Mittelpunkt. Oder sagen wir besser, das Jesuskind liegt in einer mit Heu gefüllten Futterkrippe in einem Stall, der als notdürftige Unterkunft dient. Vom Betrachter aus gesehen, gehört die linke Seite hinter Jesus der Mutter Maria, Ochse, Hirten und Schafen und die rechte Seite dem Vater Josef, dem Esel und mit etwas Abstand den Heiligen Drei Königen, Caspar, Melchior und Balthasar, den Weisen aus dem Morgenland, die Gold, Weihrauch und Myrrhe schenken.
Damit jeder Mensch, ganz gleich welcher Nationalität und welchen Glaubens, sich von Jesus willkommen und empfangen fühlt, ist ein wichtiges, wenngleich symbolisches Detail bei der Krippeninstallation, dass der Stall in Richtung des Betrachters offen und frei einsehbar ist.
Da gab es doch noch einen Engel, der die frohe Kunde über die Geburt von Jesus Christus unter den Hirten verbreitete, oder? Ja, richtig. Diesen bringt man am besten oberhalb des Krippenstalls an, erhöht, als himmlische Erscheinung.
Ein bedeutsames Element der Weihnachtsgeschichte ist der Stern über Bethlehem, der den Hirten als Wegweiser auf ihrem Weg zum Stall von Bethlehem diente.

Windig aber bunt

Am Donnerstag, den 21.10.2021, fegte das Sturmtief „Hendrik“ über Karlsruhe hinweg, trotzdem begaben sich die Klasse 9 und 10 der Schule am Weinweg in die Karlsruher Nordstadt, um die „ExpoStation Areal C“ zu besuchen.

Das stürmische Wetter sorgte für Verzögerungen bei den Straßenbahnen der Karlsruher Verkehrsbetriebe, weshalb die Klassen mit leichter Verspätung, dafür mit Sturmfrisur, das Gebiet zwischen Altem Flugplatz und Dualer Hochschule erreichten.

Auf dem riesigen Areal befindet sich eine begehbare „Urbane und Zeitgenössische Ausstellung“: Rund 120 Künstler stellen auf knapp 90 Flächen ihre Kunst aus. Ein großer Teil der Kunstwerke entsteht erst während des Ausstellungszeitraums an sich, das heißt die Künstler*innen arbeiten täglich an der Fertigstellung ihrer Werke. Sie bei ihrer Arbeit zu beobachten, war aufgrund der orkanartigen Böen und des starken Winds an diesem Tag leider nicht möglich.

Ein Graffiti-Künstler führte die Schüler*innen durch die Open-Air-Ausstellung und beantwortete alle Fragen zu Techniken und unterschiedlichen Stilrichtungen der Künstler*innen.

An nahezu jeder Hauswand der vielen ehemaligen Industriegebäude entdeckt man beeindruckende Kunstwerke im Graffiti-Style, Style Writing, aber auch Malereien und Fotografien sowie Montagen und Installationen. Man findet dort großflächige Kunst von Newcomer*innen, aber auch von altbekannten Künstler*innen. Viele Sprayer*innen seien aus anderen europäischen Ländern eigens für die Ausstellung nach Karlsruhe gekommen, um Ihre Werke zu verewigen, so der Fachmann.

Wobei hier von „Verewigen“ eigentlich nicht die Rede sein kann:
Mit der geplanten Umgestaltung des Geländes werden die großflächigen Kunstwerke wieder verschwinden, denn die Bestandsgebäude werden abgerissen und durch neue Wohngebäude ersetzt. Es entsteht ein neues Stadtquartier.

Es bleibt zu hoffen, dass das ein oder andere Kunstwerk gerettet oder in das neue Gebiet integriert werden kann. Die Schüler*innen haben jedenfalls kräftig fotodokumentiert.

Schüler*innen stehen vor Graffity mit Medusa

Karlsruher Schriftsteller begeistert Zuhörer

Beim diesjährigen bundesweiten Vorlesetag im November war der deutschlandweit bekannte Karlsruher Schriftsteller Markus Orths zu Gast an der Schule am Weinweg.

Er zog mit seiner lebendigen Lesart sowohl die Grundschüler mit der Geschichte vom „Zebra unterm Bett“ als auch die Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe mit seinen neuesten Büchern „Luftpiraten“ und „Picknick im Dunkeln“ in seinen Bann und beantwortete anschließend geduldig alle Fragen zum Schriftstellersein. Auch die benachbarte Grundschule Rintheim nahm an den Lesungen teil und zeigte sich begeistert von der Schaffenskraft des Autors, der in den letzten Monaten der Corona-Zeit doch tatsächlich sieben neue Kinderbücher verfasst hat, die im nächsten Jahr in verschiedenen Verlagen veröffentlicht werden. Auch Markus Orths selbst war von dem Interesse an seinen Büchern und dem aufmerksamen Zuhören der Schüler angetan und versprach, gerne einmal wieder an der Schule am Weinweg auf einer seiner zahlreichen Lesereisen Halt zu machen.

Schule am Weinweg gewinnt grüne Pyramide

Eine der mit 1.000€ dotierten grünen Pyramiden, die jährlich von der Stadt Karlsruhe in Kooperation mit der Karlsruher Energie- und Klimaschutzbehörde (KEK) für besonders klimafreundliche oder nachhaltige Projekte an Karlsruher Schulen verliehen wird, ging dieses Jahr auch an die Schule am Weinweg.

Sie erreichte den ersten Platz in der Kategorie „Klimaschutz“ für ihr Energieeinsparprojekt und den jährlich stattfindenden „Solartag“, der die Besichtigung der auf dem Dach der Schule installierten Solaranlage einschließt.

An der Preisübergabe nahm eine sechsköpfige Delegation der Schule am Weinweg teil. Die Preisverleihung war vor allem für die teilnehmenden Schüler*innen oder besser Energiemanager*innen ein besonderes Erlebnis, da es eines der ersten Events seit fast eineinhalb Jahren war, das in Coronazeiten in Präsenz stattfinden konnte.

Ein leckeres Buffet und ein intensiver Austausch mit Schüler*innen und Lehrer*innen anderer Karlsruher Schulen ließ den Nachmittag perfekt ausklingen.

Gruene Pyramide
ab-schule